Posts Tagged ‘Laschet’

CDU-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen trauert um Dr. Wilhelm Lenz

Freitag, Juli 24th, 2015

Düsseldorf (EB) – Die CDU-Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen trauert um den ehemaligen Fraktionsvorsitzenden und Landtagspräsidenten Dr. Wilhelm Lenz, der am 21. Juli 2015 in Köln verstorben ist. Der Fraktionsvorsitzende Armin Laschet würdigte Lenz als „prägenden Parlamentarier der sechziger und siebziger Jahre und Modernisierer der christdemokratischen Politik in Nordrhein-Westfalen. (mehr…)

NRW-TREND: Kraft gewinnt, Laschet verliert in Wählergunst

Sonntag, Juni 21st, 2015
Ministerpräsidentin Kraft, Bild: SPD-Fraktion

Kraft im NRW-TREND vorne
Bild: SPD-Fraktion

Düsseldorf (EB) – In der Gunst der Wählerinnen und Wähler in Nordrhein-Westfalen liegen die politischen Lager derzeit gleichauf. Das ist das Ergebnis des NRW-Trends, in dem Infratest dimap im Auftrag des WDR-Magazins WESTPOL die politische Stimmung in NRW ermittelt hat. Die rot-grüne Koalition und die Opposition würden sich, wenn bereits an diesem Sonntag Landtagswahl wäre, ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern. Die SPD ist demnach die stärkste politische Kraft im Land, sie kommt in der Umfrage auf 36 Prozent der Stimmen, im Vergleich zum Dezember 2014 ein leichter Zugewinn (+1). Die CDU verliert leicht und erreicht 35 Prozent (-1). Die Grünen kommen unverändert auf 10 Prozent, die Liberalen verbessern sich leicht auf 6 Prozent (+1). Ebenfalls im Parlament vertreten wäre die Linke mit unverändert 5 Prozent. Dagegen kämen die Piraten mit unverändert 1 Prozent nicht über die Mandatsschwelle, auch die AfD würde mit 4 Prozent (-1) den Einzug in das Düsseldorfer Landesparlament verpassen. Rot und Grün kämen demnach zusammen auf 46 Prozent, ebenso wie CDU, FDP und Linke. (mehr…)

Armin Laschet sieht bei TTIP Rechte der Kommunen gesichert – Gespräch mit US-Unterhändler

Dienstag, Mai 5th, 2015
Laschet, Bild: CDU

CDU-Chef Laschet führte Gespräche über TTIP in den USA. Bild: CDU

Düsseldorf (EB) – Im Rahmen seiner neuntägigen USA-Reise, die den Fraktions- und Landesvorsitzenden der CDU Nordrhein-Westfalens, Armin Laschet, nach Washington D.C., Kentucky, ins Silicon Valley und New York City führt, kam es gestern in Washington D.C. zu einem ausführlichen Gespräch mit dem TTIP-Chefunterhändler der US-Regierung, Dan Mullaney. Ergebnis: Vom TTIP Abkommen seien weder die Kommunen noch Kulturbelange betroffen. Dies versicherte sein amertkanischer Gesprächspartner, erklärte Laschet laut Pressemeldung. (mehr…)

Braunkohle-Arbeitsplätze: CDU-Chef Armin Laschet fordert Ministerpräsidentin Kraft auf, klare Position zu beziehen

Mittwoch, April 22nd, 2015
Armin Laschet, Bild: CDU

Armin Laschet, Bild: CDU

Düsseldorf (EB) – Der nordrhein-westfälische CDU-Chef Armin Laschet sieht mit Sorge auf die bedrohten Arbeitsplätze im rheinischen Braunkohle-Revier. Nach einem Gespräch mit Vertretern des Gesamtbetriebsrats der RWE Power AG forderte er Ministerpräsidentin Hannelore Kraft auf, endlich eine klare Position zu beziehen. Es sei wirtschaftspolitischer Irrsinn, die Arbeitsplätze durch eine Sonderabgabe zu gefährden, wie dies die Bundesregierung plane. (mehr…)

Kommentar: Wie „Bild“-Redakteure sich zu helfen wissen

Dienstag, März 24th, 2015

Da sage noch einer, die “Bild”-Zeitung recherchiere nicht sorgfältig und achte nicht penibel auf ihre Quellen. Eine Acht-Zeilen-Meldung von heute („Laschet gegen Kohleausstieg“) belegt genau das Gegenteil. Eine Nachricht steht in der Überschrift, wie sich das gehört. Aber war dies die eigentliche Botschaft? Dass CDU-Chef Laschet sich schützend vor den Braunkohle-Tagebau stellt, war bereits in der vergangenen Woche in einer Presseerklärung der NRW-CDU zu lesen. Neu ist jetzt allerdings, dass der Bild-Redakteur im WDR vernommen hat, dass dpa vermeldet hat, dass Laschet gesagt habe, die vom Bundeswirtschaftsminister geplante Klimaschutzabgabe sei „ein Verstoß gegen den Koalitionsvertrag“. Alles klar? Natürlich nicht.

Wenn „Bild“ über diese Aussage Laschets seriös hätte berichten wollen, hätte es nicht des Umwegs über WDR und dpa bedurft („schreibt laut WDR die dpa“). Der Redakteur hätte schlicht Laschet oder seinen Pressesprecher anrufen können. Der hätte ihm dann schon gesagt, was Sache ist. Aber die Nachricht in „Bild“ ist womöglich eine ganz andere: Das Boulevard-Blatt will offenbar derzeit nicht direkt auf Meldungen der Deutschen Presseagentur zurückgreifen. Vielleicht hätte das in der Überschrift stehen sollen. (tu)