Posts Tagged ‘Beamte’

VBE-Vorsitzender Beckmann rechtfertigt Tarifeinigung

Freitag, Mai 1st, 2015
VBE-Vorsitzender Udo Beckmann, Bild: Grüne NRW

VBE-Vorsitzender Udo Beckmann rechtfertigt nachträglich Tarifeinigung, Bild: Grüne NRW

Düsseldorf (tu) – Vier Wochen nach der Tarifeinigung hat der Bundes- und Landesvorsitzende der VBE, Udo Beckmann, die von vielen angestellten Lehrern als unzureichend empfundene Tarifeinigung als Kompromiss gerechtfertigt. „Nach Ablauf der Erklärungsfrist steht nun fest: Ab 01. August 2015 gilt der Tarifabschluss zwischen dbb/VBE und Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) zur Eingruppierung der tarifbeschäftigten Lehrerinnen und Lehrer“, erklärte er. „Die erreichte Entgeltordnung ist ein Kompromiss. Für den VBE ist dabei entscheidend, dass endlich Arbeitnehmervertretungen Einfluss darauf nehmen, nach welchen Gehaltsgruppen tarifbeschäftigte Lehrerinnen und Lehrer bezahlt werden. Nur der Druck der Arbeitskämpfe führte zu einem Einlenken der TdL. Wir haben darauf bestanden, dass dieser erste Schritt der Arbeitgeberseite festgezurrt wird und nicht nach der Devise ‚Alles oder Nichts‘ vom Tisch gefegt wird.“ (mehr…)

Rheinland-Pfalz: Landesregierung will die Pensionen für Bedienstete besser absichern

Dienstag, März 10th, 2015

Mainz (EB) – Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat heute Anpassungen beim Pensionsfonds des Landes beraten. Ziel ist es, die Pensionen für die Bediensteten besser abzusichern. Der Pensionsfonds des Landes bildet ein Vermögen, um künftige Ausgaben bei der Beamtenversorgung zu finanzieren. (mehr…)

Kritik des DBB an Landesregierung: Beamte sind keine Dispositionsmasse

Dienstag, Oktober 21st, 2014
Roland Staude, Foto: Friedhelm Windmüller

Roland Staude, Foto: Friedhelm Windmüller

Düsseldorf (tu) – Ungewöhnlich scharf kritisiert der Vorsitzende des Deutschen Beamtenbundes Nordrhein-Westfalen, Roland Staude, den von der Landesregierung vorgelegten Gesetzesentwurf zum Haushalt 2015 anlässlich der heutigen Anhörung des Unterausschusses “Personal” im Düsseldorfer Landtag. “Beamtinnen und Beamte sind keine Dispositionsmasse für Sonderopfer, sondern sie verdienen die gleiche Teilhabe an der wirtschaftlichen Entwicklung wie ihre Kolleginnen und Kollegen aus dem Arbeitnehmerbereich.” Staude erklärte dies vor dem Hintergrund, dass Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) im Haushaltsplan 2015 insgesamt 160 Millionen Euro als Einsparvolumen für den Personalhaushalt vorsieht. (mehr…)

Immer mehr Beamte im Ruhestand – 2013 wurden in NRW 9 276 Landesbeamte und Richter pensioniert – VBE rechnet mit Zunahme

Mittwoch, Oktober 8th, 2014

Düsseldorf (tu) – 9 276 vormals im Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen stehende Beamte und Richter wechselten im Jahr 2013 in den Ruhestand. Dies teilte das Statistische Landesamt NRW in einer Pressemeldung mit. Hiernach waren das 9,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor (8 464). Knapp ein Drittel (32,6 Prozent) der 2013 in den Ruhestand gewechselten Beamten und Richter schied mit Erreichen der Regelaltersgrenze aus dem aktiven Erwerbsleben aus. (mehr…)

NRW-Regierung lenkt ein – GdP begrüßt Aufhebung der Beförderungssperre – „Ungerechtigkeiten beseitigt“

Donnerstag, Juli 31st, 2014
Plickert, Bild: GdP NRW

Plickert, Bild: GdP NRW

Düsseldorf (tu) -Trotz Haushaltssperre dürfen Beamte in Nordrhein-Westfalen ab sofort wieder befördert werden. NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) habe den Beförderungsstopp nach einer Prüfung wieder aufgehoben, teilte ein Sprecher am Donnerstag in Düsseldorf mit. Die Haushaltssperre war zum 1. Juli als Folge eines Gerichtsurteils verhängt worden. Mit großer Erleichterung hat die Gewerkschaft der Polizei NRW (GdP) die Nachricht aufgenommen. Arnold Plickert, GdP-Landesvorsitzender: “Unsere Kolleginnen und Kollegen wären doppelt bestraft worden. Nicht nur, dass ihnen eine gerechte Besoldungserhöhung vorenthalten wurde. Jetzt sollten sie auch noch ein zweites Mal für die rechtswidrige Politik der Landesregierung bezahlen, indem ihnen bis auf weiteres die Chance auf eine Beförderung verwehrt werden sollte. Diese Ungerechtigkeit war für die GdP völlig inakzeptabel.” (mehr…)