Posts Tagged ‘ARD-Morgenmagazin’

Kliniken/Hygiene: Gesundheitsexperte Lauterbach will notfalls Abteilungen schließen lassen

Donnerstag, April 7th, 2016
Karl Lauterbach, Bild: SPD

Karl Lauterbach, Bild: SPD

Köln (tu)Der Gesundheitsexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Professor Karl Lauterbach, will notfalls Abteilungen in Krankenhäusern schließen lassen, wenn dort nicht die notwendigen Hygienevorschriften eingehalten werden. Im ARD-Morgenmagazin beklagte der Mediziner, dass in vielen Krankenhäusern nicht die richtige Einstellung zum Thema Hygiene vorhanden sei. „Wir haben aus meiner Sicht in Krankenhäusern nicht die richtige Einstellung, an vielen Orten zumindest, um aktiv nach Keimen zu suchen, die gefährlich sein können und die Verbreitung zu vermeiden. Wir sind oft stolz auf große medizinische Leistungen. Aber wir verlieren sehr viel am Lebensqualität und auch, ehrlich gesagt, an Menschen, durch die falsche Gewichtung. Da muss noch sehr viel Arbeit geleistet werden.“ (mehr…)

Flüchtlinge: Berlins Regierender Bürgermeister Müller fordert Pro- Kopf-Unterstützung für Flüchtlinge vom Bund

Montag, Juli 27th, 2015

Köln (tu) Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), hat Forderungen nach einem Zuwanderungsgesetz bekräftigt. Neben politisch Verfolgten, die Asyl begehrten, gebe es andere Gründe, warum Menschen nach Deutschland kämen. Hierfür müsse eine gesetzliche Grundlage geschaffen werden. Im ARD-Morgenmagazin erklärte Müller: „Und dass dann dies nach anderen Verfahren geschieht, auf einer anderen gesetzlichen Grundlage, ist völlig richtig. Insofern glaube ich, ist das ein wichtiger Vorstoß von Olaf Scholz.“ (mehr…)

Bahnstreik: Auch Bahngewerkschaft EVG schließt Streiks in laufender Tarifverhandlung nicht aus

Dienstag, Mai 5th, 2015

Köln (tu)  – Der Vorsitzende der Bahngewerkschaft EVG, Alexander Kirchner, schließt einen Bahnstreik während der noch laufenden Tarifverhandlungen ebenfalls nicht aus, falls die Forderungen der Gewerkschaft auf andere Weise nicht durchsetzbar sind. Im ARD-Morgenmagazin erklärte Kirchner: „Wenn am Ende des Prozesses wir feststellen, dass aufgrund der Eskalation das, was wir wollen, nämlich eine einheitliche Erhöhung für alle Beschäftigten um sechs Prozent und mindestens 150 Euro, nicht realisierbar ist über Tarifverhandlungen, schließen wir natürlich einen Streik auch nicht aus, weil wir eines verhindern werden: dass die Ärmsten der Armen abgehängt werden in diesem Tarifkonflikt. Das sind Kolleginnen und Kollegen, die für 1100 netto und 800 Euro Miete ihr Leben fristen müssen. Da kann es nicht sein, dass einzelne Berufsgruppen versuchen, aus diesem Kuchen, der zu verteilen ist im Bahnkonzern, mehr raus zu holen. Und die Kollegen abgehängt werden.“ Streik sei ein probates Mittel, wenn es am Verhandlungstisch nicht mehr gehe, betonte Kirchner. Im Gegensatz zur GdL streike die EVG allerdings nicht um Strukturen sondern um mehr Geld.

Präsident des EU-Parlaments fordert legale Zugangswege für Flüchtlinge – Städtetag: Bevölkerung kann Zuwanderer integrieren

Donnerstag, April 23rd, 2015

Köln (EB) – Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, hat für die EU sein Beschämen über die katastrophale Situation der Flüchtlinge zum Ausdruck gebracht. Im ARD-Morgenmagazin erklärte Schulz: „Wenn vor unseren Küsten, vor den Küsten der reichsten Regionen der Erde, Menschen ertrinken, Kinder ertrinken, dann ist das sicher nicht angemessen. Und natürlich empfinde ich da auch Scham.“ Schulz setzt sich für legale Zugangswege nach Europa ein. Unterdessen ist der Präsident des Deutschen Städtetags, Ulrich Maly, zuversichtlich, dass die deutsche Bevölkerung in der Lage sei, zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen und zu integrieren. (mehr…)

SPD-Fraktionsvize Heil mahnt: „Eine Privatisierung der öffentlichen Infrastruktur wird es mit uns nicht geben“

Dienstag, April 21st, 2015

Köln (tu)SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil hat auf die bisherigen Vorschläge der vom Bundeswirtschaftsministerium einberufenen Expertenkommission für künftige private Beteiligung an Investitionen zurückhaltend reagiert. Im ARD-Morgenmagazin erklärte Heil, die Kommission habe Vorschläge gemacht zu prüfen, was gemacht werden müsse, um Investitionen gerade auch im kommunalen Bereich zu stärken. „Wir leben nämlich wirklich von der Substanz“, sagte Heil. Die Frage sei, was getan werden könne, um auch privates Kapital zu nutzen. Es gebe jedoch Vorschläge, wo man sehr genau hinschauen müsse, sagte Heil. „Da gibt es erhebliche Zweifel, ob am Ende des Tages es für die öffentliche Hand wirklich billiger ist, ob es funktioniert. Ich sage, wir werden uns die Vorschläge genau angucken. Aber eine Privatisierung der öffentlichen Infrastruktur wird es mit uns nicht geben.“ (mehr…)