VBE: Wertschätzung für Bildungsarbeit fehlt

Düsseldorf (EB) – „Alle Lehrkräfte verdienen den gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Die noch immer bestehende Ungerechtigkeit der ungleichen Bezahlung spiegelt die zu geringe Wertschätzung für die Bildungsarbeit wider. Die Konsequenz aus der gleichwertigen Ausbildung hätte bereits unter Rot-Grün erfolgen müssen. Völlig inakzeptabel wäre allerdings eine Anpassung, die nur die neu ausgebildeten Lehrkräfte berücksichtigt, wie zuletzt angekündigt. Die Praxiserfahrung der im Dienst befindlichen Lehrkräfte und die gestiegenen Herausforderungen müssen im Lohn endlich Berücksichtigung finden“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

Der VBE wurde als Sachverständiger zur Anhörung ‚Gleicher Lohn für gleiche Arbeit‘ in den Landtag NRW eingeladen. Die stellvertretende VBE-Vorsitzende Jutta Endrusch erklärt: „Ein neues Gesetz muss die gesamten laufbahnrechtlichen Auswirkungen berücksichtigen. Eine Besoldungserhöhung muss zeitnah erfolgen, wenn sich die Landesregierung nicht dem Vorwurf des Verfassungsbruchs aussetzen will.“ Mit Blick auf die aktuelle Herausforderung des Lehrermangels stellt der VBE-Landeschef Behlau fest: „Wer gleiche Arbeit ungleich bezahlt, der darf sich nicht über einen Personalmangel wundern.“

Comments are closed.