RLP/Ministerin Spiegel: „One billion rising“ – Frauen zu schützen ist unsere Aufgabe

Mainz (EB) – Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen aufzustehen und für einen respektvollen Umgang einzutreten, ist das Ziel der weltweiten alljährlichen Aktion „One billion rising“. Jede dritte Frau weltweit ist oder war bereits Opfer von Gewalt – dem gilt es ein klares Signal gegen Unrecht und Gewalt an Frauen und Mädchen zu setzen. In Rheinland-Pfalz laden auch in diesem Jahr wieder verschiedene Initiativen zu Protestaktionen ein, wie zum Beispiel in Koblenz, Speyer, Landau, Trier und Konz.

„Die Intervention gegen Gewalt an Mädchen und Frauen ist eine gesellschaftliche Pflicht, die uns alle angeht. Im Rahmen unseres rheinland-pfälzischen Interventionsprojekts gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen (RIGG) setzen wir uns mit großem Engagement für mehr Schutz und Sicherheit von Frauen ein“, erklärt Frauenministerin Anne Spiegel.

In Rheinland-Pfalz erleben viele Menschen Gewalt durch ihre Beziehungspartner. Davon betroffen sind überwiegend Frauen. Die Polizei ermittelt jährlich in mehr als 10.000 Fällen.

Im Interventionsverbund RIGG arbeiten neben Polizei, Justiz, Täterarbeitseinrichtungen, Jugendämtern und Gleichstellungsbeauftragten auch die vom Frauenministerium geförderten 17 Frauenhäuser, 14 Frauenhaus-Beratungsstellen, 16 Interventionsstellen und zwölf Frauennotrufe zusammen. Hinzu kommen spezielle Einrichtungen für Mädchen, Frauen mit Behinderungen, Frauen mit Migrationshintergrund und Flüchtlingsfrauen. „Gewalt gegen Frauen ist nie Privatsache. Deshalb unterstütze ich diesen Protest und demonstriere Solidarität mit den Betroffenen“, betont die Ministerin.

Gegründet wurde die Kampagne im September 2012 von der New Yorker Feministin und Künstlerin Eve Ensler. „Billion“ (engl. für Milliarde) steht dabei für die Milliarde Frauen und Mädchen, die nach UN-Schätzungen in ihrem Leben Gewalt erfahren.

Comments are closed.