Frauenkirchentag Süd – Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Gleiche Chancen für alle Menschen

Mainz (tu) – „Ich war fremd – Ihr habt mich aufgenommen, diese Aussage aus dem Matthäus-Evangelium greift das gesellschaftlich wichtige Thema der Integration auf und stellt es in einen sehr persönlichen Zusammenhang zu unserem Leben. Das ist Ansporn, Ermutigung und Wegweisung zugleich“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer beim Eröffnungsgottesdienst des Frauenkirchentages Süd in der Paulus-Kirche in Bad Kreuznach, bei dem sie die Predigt hielt.

In dieser Bibelstelle aus dem 25. Kapitel des Matthäusevangeliums weise Jesus sehr nachdrücklich auf die eigene Verantwortung für alle Mitmenschen hin. Bezogen auf die heutige Zeit sei damit vor allem der eindringliche Appell verbunden, unserer Verantwortung für Flüchtlinge nachzukommen. „Etwa 1,1 Millionen Menschen sind im letzten Jahr nach Deutschland geflüchtet, fast 53.00 Menschen sind nach Rheinland-Pfalz gekommen. Diese Herausforderung konnten wir meistern, auch dank der großen Hilfsbereitschaft und des ehrenamtlichen Engagements vieler Bürger und Bürgerinnen“, betonte die Ministerpräsidentin. Sie sei beeindruckt und stolz darauf, in einem Land zu leben, in dem die Menschen zusammenhalten und sich für Hilfsbedürftige einsetzen. „Für dieses Engagement danke ich insbesondere auch den Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, den Organisationen und Initiativen und den vielen Ehrenamtlichen von Herzen“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Die Integration der zugewanderten Menschen bezeichnete sie als zentrale gesellschaftliche Aufgabe, die nur funktioniere, wenn alle Beteiligen weiterhin zusammenstehen und die gleichen Ziele verfolgen. „Deswegen müssen wir auch in Europa zusammenhalten und gemeinsame Lösungen finden“, so die Ministerpräsidentin. Dabei lägen ihr soziale Gerechtigkeit und die gleichen Chancen für alle Bürger und Bürgerinnen besonders am Herzen.

Tags: , ,

Comments are closed.