Anteil erneuerbarer Energieträger am Primärenergieverbrauch in NRW auf 4,3 Prozent gestiegen

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2013 lag der Primärenergieverbrauch in Nordrhein-Westfalen bei 4 194 Petajoule (1 165 Milliarden Kilowattstunden) und lag damit in etwa (-0,1 Prozent) auf dem Niveau des Jahres 2012. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, stieg im gleichen Zeitraum der Verbrauch an erneuerbaren Energieträgern aus Wind- und Wasserkraft, Solarenergie, Biomasse sowie Klär- und Deponiegas um 0,4 Prozent auf 179 Petajoule (49,7 Milliarden Kilowattstunden) an. (Infografik: http://www.it.nrw.de/presse/pressemitteilungen/2015/311_15.png)

Wie die Grafik zeigt, hat sich der Anteil erneuerbarer Energien am Primärenergieverbrauch in Nordrhein-Westfalen im Vergleich zum Jahr 1992 mit rund 4,3 Prozent mehr als verzehnfacht. Maßgeblichen Anteil an dieser Steigerung hat der bis 2013 stetig zunehmende Einsatz von Biomasse (Biogas, feste und flüssige biogene Stoffe, biogene Kraftstoffe, Klärschlamm sowie der biogene Anteil des Abfalls) in den drei Sektoren Strom-, Wärme- und Kraftstoffbereitstellung sowie bei der Windkraft.

Comments are closed.