DGB-NRW gegen Aushöhlung beim Mindestlohn – “Würde kennt keine Ausnahmen”

Meyer-Lauber, Bild: DGB-NRW

Meyer-Lauber, Bild: DGB-NRW

Düsseldorf (tu) – „Von einem lückenlosen Mindestlohn von 8,50 Euro könnten allein in Nordrhein-Westfalen rund 1,3 Millionen Beschäftigte profitieren“, erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzende des DGB NRW anlässlich der öffentlichen Anhörung, die am Montag im Bundestag stattfindet. Das habe das Institut für Arbeit und Qualifikation (IAQ) ermittelt. „Wir fordern die Abgeordneten des Deutschen Bundestages auf, diesen Meilenstein in der Arbeits- und Sozialpolitik nicht durch willkürliche Ausnahmen zu relativieren.

Es geht um die Würde und um die Existenzsicherung hart arbeitender Menschen. Und Würde kennt nun mal keine Ausnahmen.“ Sowohl die geplante Sonderregelung für Jugendliche bis 18 Jahre als auch für Langzeitarbeitslose sei daher inakzeptabel und hätten im Gesetz nichts zu suchen, so der DGB-Landeschef weiter. „Jede Ausnahme stigmatisiert einzelne Personengruppen, legalisiert Lohndumping und bürokratisiert die Kontrolle.“

Das Argument, Unternehmen könnten sich den Mindestlohn nicht leisten, sei schwer nachvollziehbar, sagt Meyer-Lauber. Schließlich habe jeder Betrieb die Möglichkeit, die Übergangsfrist bis 2017 zu verlängern, wenn er einen Tarifvertrag mit den Gewerkschaften abschließe. „Lediglich Unternehmensstrategien, die allein auf Lohndumping und Ausbeutung beruhen, haben mit dem Mindestlohn künftig keine Chance mehr. Redliche Unternehmer werden sogar vom Mindestlohn profitieren, weil er sie vor Schmutzkonkurrenz schützt, die die Preise immer weiter nach unten drückt.“

Parallel zur Anhörung hat der DGB Bundesvorstand zu einer Kundgebung aufgerufen, um gegen die geplanten Ausnahmen zu protestieren. Sie findet am Montag, 30. Juni, ab 10 Uhr zwischen Paul-Löbe-Haus und Kanzleramt in Berlin statt. Teilnehmen wird auch eine Delegation der DGB-Jugend NRW mit jungen Gewerkschaftsmitgliedern aus allen Teilen Nordrhein-Westfalens.

Beiträge honorarfrei unter Quellenangabe “tutt-news”

Tags: , , ,

Comments are closed.